Satsongs

Sunya-Sound

Was e Wunner

 

Endlich ist sie da, die CD mit Satsongs von Britta & Sunya, im Heimatdialekt des Songschreibers, dem Pfälzischen.

Direkt und klar wird hier auf Nix verwiesen.

Die CD gibt es bei allen Musikportalen und Streamingdiensten. Einfach unter den Stichworten "Britta & Sunya" oder "Was e Wunner" suchen.

Beim Klick auf das Cover öffnet sich der Link zu iTunes

Die Texte der Songs

Was e Wunner (droppin)

 

Verstand bricht zsamme im Verschteh, dass do niemols ebbes war,

Verliert sich in äm große See, weit un ewig, immerdar!

 

Was e Wunner, s'geht grad weiter so,

uhne dass do ääner ebbes macht

Was e Wunner, des schafft weiter do,

des lebt un liebt un lacht!

 

Des fallt un fallt ins Nirgendwu, was war des alles fer en Bluff

verlier mich selbscht in großer Ruh, des Nix des lutscht mich uff

 

Was e Wunner...

 

Im Falle is Geborgenheit, tiefer als im tiefschde Schloof.

Geh verlore in Unendlichkeit, des Lewe is unendlich groß

 

Was e Wunner...

 

Clownerie

 

Hoschd du schunn emol em Clown in die Aache geguckt?

Direkt iwwer de Pappnos, links un rechts, jeweils ääns.

Klääne, lischdige, scheinbar rode Aaache.

Guck genau hie, die wärn uff emol größer, ehrlich

un vun Röte kää Schpur mää, glasklar gucken die dich aa,

wu du doch die grade Blicke gar net gewohnt bischt.

 

Ich bitt dich, guck net weg. Grad lernscht mää,

als dein bornierter Lehrer dir all die Johr hot beibringe könne.

Merkscht net, der zieht dich, der holt dich immer näher zu sich her.

 

Un jetzt loß falle

 

Gönn dir ään Moment Friede un Zuneigung.

Erlaub dirs emol nackt vor dem Fremde zu schtehe

Der hot soviel Geduld mit dir, noch hot er sich net rumgedreht.

Der Blick vun dem verlangt e ganz annere Leischdung vun dir,

als du des gewohnt bischd. Ewe nur e bissel was:

 

Falle losse!

 

Nix is

 

Die Botschaft vun der ich jetzert sing, des is e richtig dickes Ding,

des is des Lied vum Nix!

Do is alles un ach gar nix drin,

des macht e Meng un gar känn Sinn, des macht ganz äfach nix!

 

Weil des ääfach nix is, gebt's kää richtig un verkehrt,

dodefor, weil's nix is, lebt sich's unbeschwert!

 

Du muscht dich nimmi länger quäle,

do gebt's kää Lascht uff deiner Seele.

Des bildschd du dir nur alles ei.

Es is, wie'n Haufe Zwiwwle schäle, do laafen doch ach dicke Träne

un du kriegscht Appetit debei!

 

Weil des ääfach nix is....

 

Manch enger denkt sich rum un dumm

um des Individuum und kommt net weiter do debei.

Wie krieg ich bloß des Ego stumm,

am beschde bring ich mich jetzt um, bin ich dann endlich frei?

 

Weil des ääfach nix is....

 

Nix mol Nix is Nix, des rechent sich ganz fix.

Nix mo Nix is Nix mol Nix durch Nix.

 

Des ich, des du un Müllers Kuh, die lossen dich ab heit in Ruh

ab jetzt gebt's fer dich kää Strafe.

Du kannscht fer alles nix dezu, dich gebt's gar net, des is de Clou,

mer lossens ääfach laafe.

 

Weil des ääfach nix is....

 

Manchmal brauchts e großes Drama

oder nur en Blick vum Lama fer die klare Sicht ins Nix

So manchem langt e Fläschl Schnaps,

manch ääner braucht nur'n klääne Klaps, um zu sehe, do is nix!

 

Weil des ääfach nix is....

 

Was bleibt

 

Ich bin nicht dieser Körper

und erst recht nicht dieses Hirn.

Bin nicht die Gedanken hinter dieser Stirn.

Ich bin nicht die Geschichten, die sich um mich drehn,

seh alles in mir kommen und auch wieder gehn.

Bin nicht die Mutter meiner Kinder,

von meinem Mann auch nicht die Frau.

Bin nicht die Schülerin des Lehrers,

nicht Bestandteil dieser Schau.

Und ich bin auch nicht erleuchtet,

aus irgendwas erwacht.

Bin, was ich nicht nicht sein kann, frei, erlöst und nackt.

 

Ich bin, was bleibt, bin, was bleibt....

 

Ich bin die Liebe und die Stille, der Kern von allem Sein.

Ich bin der tod in dem es endet, unbefleckt und rein.

Ich bin das Innerste in Dir, das mein Innerstes empfängt

und alles, was da will und tut aus dem Sein verdrängt.

 

Ich bin, was bleibt, bin, was bleibt, bin

 

Uffwache

 

Ich lieg do, Bilder zieh'n an mir vorbei.

Lieg still do, die Welt, die is mer einerlei.

Ich kann des hautnah in mer fühle,

des nemmt vun mir Besitz.

Mei Gemüt wärd schwach un herbschtlich,

Vernunft flackert un erlischt.

Lieg still do, gelähmt, ufähig uffzusteh.

Lieg do un spür, wie ich im Raum vergeh.

Lös mich uff, verlier mei Grenze,

des macht mer völlig de Garaus

Die Lieb, die läßt die Zelle tanze

un dehnt sich immer weiter aus

 

Ich lieg do, Lewe is so seltsam klar.

Die Welt werd ruhig un still, weg is alles,was mol war.

Do kummt viel Freiheit, so viel Friede,

wu mich erschüttert un erquickt.

Un uff Ewigkeit des Fühle,

daß die Lieb nie in´s Leere kippt.

 

Ich lieg do und froh brechen Träne in de Dag...

 

Sterb

 

Was gebore werd muss sterwe, des gheert zum Lewe voll dezu

Trotzdem geht's uns uff die Nerve,

mer find vor lauter Angschd kää Ruh

Mer fürchten uns vorm Sensemann, vorm böse Schnitter Dod

Wer hot Angschd vorm schwarze Mann,

werd oft bei uns gedroht

Ganz natürlich werd de Mensch gebore,

ohne Last un ohne Sünd

ja, was geht im Dod verlore, dass mer ihn so schrecklich find?

Wann'd schterbscht so lang du lebscht

bischd du in ruh un völlig frei,

kannschd die Lewe voll geniesse,

nix stört dich do debei.

 

Des was do voll de Angschthaas is, des is im Tiefschloof still

Des Schloofe macht so herrlich frisch, weil niemand ebbes will

Dass des ICH als mol net do is, des brauche mer um zu lewe

Mer hänn de Dod schun oft geübt, ohne uns zu quäle

Wann der dann letztendlich akloppt, mach uff un lossen rei

Sein Alias is Friede, der macht fer immer frei!

 

Wann'd schterbscht so lang du lebscht...

 

Wann mei Herz uffheert zu schlage,

wünsch ich mir e schäänes Feschd

so e richtiges Gelage, Gesang un Tanz des wär mer recht

ihr sollten feire un geniesse mit Schoppe voll vun Wei

un ich mecht eich lache höre, als wär ich noch debei

Weil was ich wirklich bin, lebt in eich un iwwerall

was niemols sterwe kann, des bleibt in jedem Fall.

Pälzer Mantra

Warum des tut, wodrum sichs dreht?

Wuher des kummt, wuhie des geht?

Wieso des fühlt un was des denkt?

Warum des lebt un wer des lenkt?

Wu ist die Welt un wer bin ich?

Was quält mich do so fürchterlich?

Was is die Antwort un wer sucht denoch?

Wuhie führt mich Frog für Frog?

 

Des Lewe lebt sich vun allää!

Geb dich uff, loss alles geh.

dodefor muss mer nix tu,

des laaft, wies laaft, guck ääfach zu.

 

Solang du träämscht

Wann alles, wann alles grad so over is,

roger, aus, vorbei,

do wärd des Lewe, des werd widder frisch

un du fühlschd dich völlig frei.

 

Solang du träämscht, träämscht du dich mächtig

un dein Troom, der macht dich trächtig.

Der blooßt dich uff un füllt dich aus,

bis des dann platzt un du bischd raus

 

Was war, des is jetzt nimmi wichtig,

was kummt, is ganz egal.

Ob schää oder aach schrecklich,

alles is und bleibt banal.

 

Solang du träämscht...

 

Do geht Nix im Nix verlore.

Des Lewe lebt sich ohne mich.

Des fühlt sich aa wie neu gebore,

frei, leicht un völlig frisch

 

Solang du träämscht...

 

Kumm schnell her

 

Kumm schnell her, kumm schnell her,

such dich selbscht in meine Aache.

Kumm schnell her, kumm schnell her,

tu du dich nimmi länger blaache.

 

Nimm dei Angscht doch uff dei Fauscht

un loß se wie en Vogel fliege.

Bleib ääfach hier im Jetzt,

ohne Leid un Trauer liege.

Do is net all des Wehmutsfühle,

was du so oft in letschter Zeit hoscht gschpürt.

Do is e warmes wohlig Sunnefühle,

in dem sich dann dei Einsamkeit verliert.

 

Kumm schnell her...

 

De Grund

 

Ich loß mer jetzt die Hoor so wachse,

bis die zum Bode reichen.

Ich loß die dann dort Worzle schlage,

wu die de Grund erreichen.

 

Du sagscht "Na und",

grad du bischt doch de Grund.

 

Ich möcht de Regeboge sei

zwische dir un deiner Zärtlichkeit,

möcht des Grabmal sei

uff deiner Usicherheit,

möcht die Wolk sei,

uff die du all dei Drääm drufflegscht,

möcht ach der sei,

dem dich fröschtelnd in die Ärm neigebscht.

 

Ich möcht uff ääner grüne Wies jetzt liege

un die Sunn so schpür uff meiner Haut,

möcht mich ganz weit nach hinne biege

un schrei, un schrei wann aa zu laut:

 

Heh, heh, heh......

Ich loß mer jetzt mei Hoor.....

 

Des isses (That's all)

 

Ich hock im Auto, steh im Stau

De Rheibrick-Feierowend-Stau

Newe mir steht so än dicke Stinker,

der setzt jetzt grad de linke Blinker!

 

Des isses, mäh is net...

 

Ich dös im Gras an unserm See

e Amääs krawwelt an meim Zeh

Üwerm Wasser sinn Libelle

un die Sunn bricht sich in de Welle.

 

Des isses, mäh is net...

 

Spür dei Haut, so zart un weich

schwätz so sinnlos dummes Zeich

Guck in die Aache, fall do nei

du un ich unendlich frei

 

Werklich alles is dodemit gered:

Des isses, mäh is net

 

Klääner Engel

 

Du kummscht aus ääner ferne Schternewelt,

fer dich war'n mir zusamme do.

Hoscht uns zum Lande ausgewählt,

fer e kurzi Zeit war'n mir so wunnerbar.

Die Luscht am Lewe kummt mit dir

uff e ganz neui Art zurück.

Hab ich dich in meim Arm,

spür ich e warmes Glück.

 

Klääner Engel, bischt du bei mir,

dann geht's mer gut!

Klääner Engel, bischt du bei mir,

wärr ich gesund!

 

Lang hab' ich mein Maure uufgebaut,

Stää um Stää reischt du die ei.

Gugscht mich aa und lächelscht so vertraut,

laafscht ääfach in mein Herz enei.

Zeigscht mir de Weg zurück zu mir,

halscht mich fescht an meiner Hand.

Ganz behutsam folg ich dir

in e weites Wunnerland.

 

Klääner Engel...

 

Du tobscht in meiner Seel wild rum

und molscht mich inne kunnerbunt.

Wann ich dich zärtlich an mer schpür

is alles ganz un gut.

Die Luscht am Lewe kummt mit dir

uff ganz neui Art zurück.

Trag ich dich in meim Arm,

schpür ich e warmes Glück.

 

Klääner Engel...

 

Friede

 

Hier is Friede, ääfach still sei, alles ruht

Hier is Friede, nix do was stört, alles gut

 

Hier kannscht dich ausruhe, ääfach bleiwe

Kannschd dich selbscht sei, loss dich treiwe

 

Hier is Friede...

 

kää Rechtfertigung mäh, kään Kampf

in de Stille löst er sich uff, dein Krampf

 

Hier is Friede...

 

jetzt kannschd den seh, den ganze Bluff

die Welt un du, hier hört des uff!

 

Hier is Friede...

 

That's all

Satsongs in Englisch

 

Droppin'

 

Mind collapsed in understanding,

that there never was an I.

the person faded in a sea of love,

noone here to certify.

 

Refrain:

And I wonder, all is going on

without my own intension.

And I wonder, how I'm working on,

aimless, without tension.

 

I'm droppin' into nothing,

an extinguished fading soul.

I get absorbed from nowhere,

never had control.

 

Refrain

 

I feel preserved while droppin' down,

deepen in the deep.

Fadin' into emptiness,

resting in deep sleep.

 

That's all

 

Walking through the noisy streets

voices, screaming, rhythm, beats

Drinking coffee, sucking sweets

and a toothpick between teeth

 

II: That's all, that is :II

 

Swimming with the fishes in the sea

Flying with the birds and with the bees

The wind, that whispers in the trees

and the tumbling, falling leaves

 

Caressing skin, tenderly and mild

kissing lips and getting wild

looking in your eyes without recall

you and me an endless fall

 

Sitting on a chair and starring at the wall

 

That's all